Institut für Transfusionsmedizin

Die Transfusionsmedizin:
Erkennen des optimalen Spenders

Im Institut für Transfusionsmedizin werden Testungen zur Gewebeverträglichkeit bei Organ- und Blutstammzelltransplantation durchgeführt und Blutprodukte für diese Patientengruppe hergestellt und ausgetestet. Mittels unterschiedlicher, zum Teil hochmoderner molekulargenetischer Techniken, wie dem Next Generation Sequencing, werden bei potentiellen Spendern und Empfängern die sog. Haupt-Histokompatibilitätsantigene (Human Leukocyte Antigens, HLA) bestimmt. Ferner wird nach Antikörpern gegen HLA-Antigene gesucht. Diese detaillierte immungenetische Untersuchung ermöglicht es, den aus transplantationsimmunologischer Sicht besten potentiellen Spender zu identifizieren und das Risiko einer Abstoßung bei einer Transplantation zu minimieren.

Das hiesige transplantationsdiagnostische Labor im Institut für Transfusionsmedizin ist eines der großen HLA-Labore in Deutschland und bietet ein umfassendes Spektrum an transplantationsimmunologischer Diagnostik an der Universitätsmedizin Essen und darüber hinaus für überregionale Einsender an. Der besondere Status als Spender-Regionallabor für die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat eine wichtige Funktion im Rahmen der Organspende in NRW.

Zudem ist unser Institut derzeit das einzige deutsche Zentrum, das regelmäßig die Kreuzprobe zur Gewebeverträglichkeitstestung (Crossmatch) vor Lebend-Nierentransplantation mittels Durchflusszytometrie und somit äußerst sensitiv durchführt. Ein reproduzierbar negatives Ergebnis zeigt nach unseren Daten an, dass in 99% keine Antikörpervermittelte Abstoßung des Transplantates auftreten wird. Damit können durch unser durchflusszytometrisches Crossmatch die Spender/Empfänger-Paare mit einem extrem niedrigen Abstoßungsrisiko bereits vor der Transplantation identifiziert werden.

Institut für Transfusionsmedizin

Hufelandstraße 55
45147 Essen

Telefon0201 723 4208
E-Mailtransplantationsdiagnostik@uk-essen.de